Papperlapapp! Was ist das?


"Papperlapapp" ist die erste kabarettistisch Karnevalsrevue von und für Kinder und Jugendliche in Bonn, die im Februar 2010 mit sehr viel positiver Resonanz unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch in der Harmonie Endenich ihre Uraufführung feierte. 2011 unterstützte der Kölner Kabarettist Jürgen Becker als Schirmherr „Papperlapapp” und 2012 der BAP-Frontmann Wolfgang Niedecken. 2013 fungierten die Bonner Kabarettisten Norbert Alich und Rainer Pause als Schirmherren der Kindernasensitzung. 

Kinder und Jugendliche gestalten "Papperlapapp" mit ihren ganz eigenen Themen wie Probleme mit den Eltern, Bildungsmisere, TV-Formate, Musik-, Filmstars und setzen sie musikalisch, theatralisch, kabarettistisch, tänzerisch und bühnenakrobatisch im Rahmen ihrer Möglichkeiten unter der Leitung professioneller Schauspielerinnen und Musiker in Szene. 

Während des Entstehungsprozesses erlernen die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen Schauspieltechniken, das notwendige Bühnenvokabular und Gruppenarbeit. Sie eignen sich Fähigkeiten im Geschichten erzählen, spielen und schreiben an. 

Die Proben, die wie ein Workshop mit schauspielerischen Warm-ups, Training, Improvisationen und Szenen entwickeln organisiert werden, laufen ab den Herbstferien bis zur Aufführung im Februar/März an den Wochenenden. 

Gespielt wird an vier Tagen in der Harmonie Endenich. 

Papperlapapp kommt allen Bonner Kindern zugute, sowohl den zuschauenden, als auch den teilnehmenden. 

Papperlapapp braucht Unterstützung.

Sowohl die organisierenden Erwachsenen (Theatermacher, Bühnenbauer, Kostümausstatter, Grafiker, Musiker und Arrangeur) als auch die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen arbeiten ehrenamtlich. Dank des großzügigen Entgegenkommens der Harmonie-Betreiber und des günstigen Probenraumes in der Brotfabrik können mit den Eintrittsgeldern die Kosten gerade eben gedeckt werden. 

Wo es nur geht, wird an der Ausstattung gespart und Kostüme und Bühnenelemente privat zusammengetragen bzw. behelfsmäßig zusammenge„schustert”, -geklebt, -getackert etc. 

Schön wäre es, vor allem für die Kinder, wenn beim Bühnenbild und auch bei den Kostümen aus dem Vollem geschöpft werden könnte. Doch dazu benötigt Papperlapapp Unterstüzung finanzieller oder auch materieller Art. 


Warum ist Papperlapapp unterstützenswert?

Weil es mit Papperlapapp in Bonn erstmalig eine Bühne gibt, auf der Kinder und Jugendliche auf hohem Niveau einem großen Publikum selbsterarbeitetes Kabarett und Comedy für Kinder präsentieren. Papperlapapp ist u.a. künstlerische Nachwuchsförderung. 


Wie kann Papperlapapp unterstützt werden?

Natürlich mit finanziellen Zuschüssen, aber auch mit materieller Unterstützung;
denn bezahlt und besorgt werden müssen:
pro Aufführungsabend die GEMA, die Harmonie (Miete, Heizkosten, Strom, Putzfrau, Raum, Technik und Techniker), die Werbung (Plakate, Postkarten, Porto für den Versand an Bonner Schulen etc...), der Probenraum, Kostüme, Requisiten und Bühnenbaudie Organisation (Papier, Druckerpatronen, CDs, Fahrten...)Catering für die Proben und Vorstellungen

Haben Sie Fragen oder Ideen?
Kontakt